Das Kabelschutzrohr ist drin

Heute Vormittag machten wir einen kurzen Abstecher zum Haus. Die Firma für den Trink-/Abwasseranschluss wollte heute das fehlende Kabelschutzrohr für die Telekom verlegen. Eigentlich wollten sie das bereits erledigt haben, als sie das Abwasserrohr vom Haus zum Übergabeschacht gelegt hatten, aber irgendwie schienen sie es vergessen zu haben. Jedenfalls sahen wir heute Baggerkratzspuren im Sand, ein Kabelschutzrohr, das aus der Erde schaute, und der Graben, welcher bisher noch offen war, wurde auch verfüllt. Nun sind alle Erdarbeiten für das Haus fertig.

Fehlendes Kabelschutzrohr

Die beauftragte Firma für den Trink-/Abwasseranschluss sollte gleich, da sie ja einen Graben offen haben, ein Kabelschutzrohr für die Telekom verlegen. Wir sparen somit Arbeit und Geld, da wir sonst das Kabelschutzrohr selbst einsetzen oder die teure Variante mit der Verlegung durch die Telekom selbst nutzen müssten. Nun kam die Rechnung der beauftragten Firma, aber wir hatten noch kein Kabelschutzrohr gesehen.

Nachdem wir mit dem Chef persönlich telefonierten und er der Meinung ist, dass ein Kabelschutzrohr unter der Erde liegen müsste, haben wir einfach mal selbst ein wenig gegraben. Zum Glück war der Graben – laut Rechnung übrigens geschlossen – noch nicht ganz zu, so dass nur wenige Spatenstiche reichten, um an das Abwasserrohr zu gelangen. Nun ist es so, dass das Kabelschutzrohr über dem Abwasserrohr liegen müsste. Das zeigt also, kein Kabelschutzrohr!

Mit einer vernünftigen Fotodokumentation wurde eine Mail verschickt. Nun warten wir auf eine Reaktion. Aber jetzt ist ja erstmal Wochenende!

Mittags hatten wir noch beim Nachbarn Mitarbeiter der Firma getroffen und befragt. Sie hatten damals angefangen, das Abwasserrohr zu verlegen, da aber der Hausanschluss zu niedrig war, haben sie sämtliche Arbeiten eingestellt. Der Chef persönlich soll dann das Projekt beendet haben, nachdem der Hausanschluss gerichtet wurde. Bei dem Durcheinander wurde wohl das Kabelschutzrohr vergessen. Wir sind gespannt was nun passiert!

Wasseranschluss beauftragt

Natürlich ist auf dem Bau die letzten Tage nichts passiert, aber auf dem Schreibtisch! Der Wasser- und Abwasserzweckverband hat eine Firma für den Trinkwasseranschluss beauftragt. Bei dieser Firma haben wir auch gleich angefragt, ob sie uns eine Abwasserleitung vom Haus zum Übergabeschacht legen kann. Und ganz frech, ob sie gleich ein Schutzrohr für das Telekomkabel mitverlegen können. Nach einem kurzen Telefonat konnte dann ein entsprechendes Angebot unterschrieben werden. Die Kombination macht es preislich wieder günstig! Und bei der Telekom sparen wir nachher auch noch.

Der erste Spatenstich

Der erste Spatenstich! Oder besser, die erste Baggerschaufel! Gestern Vormittag sind wir zum Grundstück gegangen. Wir waren neugierig, denn die Arbeiten für die Bodenplatte sollten beginnen. Und tatsächlich! Ein Kleinbagger hob den Graben für das Streifenfundament aus. Der Bau hat begonnen!

Wir blieben nicht lange und fuhren dafür am Abend nochmal hin. Wir waren erstaunt, denn das Streifenfundament war bereits fertig.

Auch heute Abend wollten wir sehen was sich getan hat. Die Verschalung für die Bodenplatte ist fast komplett. Die überschüssige Erde wurde abgefahren und die ersten Abwasserrohre und Hauseinführungen wurden verlegt. Nun kann man sogar sehen wo ungefähr die Dusche sein wird.

Apropos. Vom Wasser- und Abwasserzweckverband haben wir in der Zwischenzeit ein Angebot für den Anschluss an das Trinkwasser erhalten. Da wir schnellstmöglich Bauwasser brauchen, haben wir dieses natürlich gleich unterschrieben und persönlich zurück gebracht.

Fast spontaner Baubeginn

Heute war ganz viel Aufregung! Unser Bauleiter rief an. In zwei Tagen wird mit der Bodenplatte begonnen! Dabei haben wir noch drei Probleme.

  1. Kein Baustrom (sollte seit 15.07. da sein, aber das Baugebiet ist noch gar nicht am Stromnetz angeschlossen)
  2. Kein Bauwasser (wir warten noch auf das Angebot)
  3. Kein Geld (wir warten auf die Eigentumsumschreibung)

Unsere neuen Nachbarn bauen ebenfalls mit Markon-Haus. Mit ihnen hatten wir vorab schon mal bei der Abnahme der Baustraße gesprochen. Bis wir selbst Baustrom haben, können wir uns bei ihnen mit einklinken (sie haben bereits Strom, da sie an einer vorhandenen Straße, am Rand des Baugebiets, bauen). Auch einen großen Kanister mit Bauwasser können wir von ihnen bekommen. Vielen Dank dafür!

Ohne Moos nichts los! Bei Markon-Haus ist das nicht so. Sie wissen, dass wir ohne Eigentumsumschreibung noch keine Freigabe des Darlehens erhalten. Dennoch fangen sie einfach schon mit der Bodenplatte an und würden dann erstmal warten, bis wir von der Bank die Bestätigung haben, dass alle Auszahlungsbedingungen erfüllt sind. Die Bodenplatte muss sowieso noch einige Tage trocknen.

Natürlich haben wir auch nochmal unsere Bank angerufen. Die Pfandfreigabe, die der Notar für die Eigentumsumschreibung benötigt, haben sie bereits verschickt. Aber unser Fall sollte nochmals geprüft werden. Und siehe da, einige Stunden später erhielten wir einen Anruf. Die Bestätigung der Eigentumsumschreibung kann später nachgereicht werden. Wir haben nun also vollen Zugriff auf unser Darlehen! Markon-Haus benötigt natürlich eine schriftliche Bestätigung der Bank. Dafür haben wir der Bank einen Vordruck geschickt, den sie nur abstempeln brauchen. Dann werden auch bei Markon-Haus alle Lampen auf „grün“ stehen und dem Bau nichts mehr im Wege stehen.

Zum Schluss gab es dann auf die Freude doch noch einen kleinen Dämpfer. Das Bodengutachten ist angekommen! Nach diesem müssen wir 10cm mehr Boden ausheben als geplant, da der Boden sehr sandig und lose ist. Also nochmal einen knappen 4-stelligen Betrag extra.

Dennoch überwiegt die Freude, dass es nun wirklich losgeht! Wir sind schon sehr gespannt!

Entschuldigung, Küchen und Anträge

Heute bekamen wir einen Anruf von Markon-Haus. Die Mehr-/Minderkostenrechnung für den Grundriss stimmte wirklich nicht. Die Rechnung wird neu erstellt und es kam eine große Entschuldigung und eine anständige Gutschrift für den Fehler. Damit können wir leben, sofern es die einzigen Probleme bleiben!

Wegen einer Küche haben wir heute auch Möbel Höffner besucht. Wir wollten noch keine Küche kaufen, sondern lediglich mal ein paar Ideen sammeln. Man kann sich ja einige Küchen in der Ausstellung anschauen.

Auch vom Bauleiter haben wir heute eine Mail erhalten. Er schickte uns sämtliche Anträge für Strom und Wasser. Kurz unterschrieben und per Mail zurück geschickt. Alles weitere wird er veranlassen. Das ist wirklich super und auch relativ bequem für uns!