Telekomverträge mit Preisvorteil

Heute haben wir uns über Angebote für Fernsehen und Internet bei der Telekom informiert. Da wir leider nur über die Telekom erschlossen sind, bleiben uns nicht viele Alternativen. Vodafone Kabel Deutschland wollte ja damals nicht! Nachdem wir uns informiert hatten, riefen wir beim Bauherrenservice an, um unsere Verträge abzuschließen und unsere alte Telefonnummer von Vodafone Kabel Deutschland zu importieren.

Warum wir beim Bauherrenservice anrufen? Ganz einfach! Bei der Installation eines Hausanschlusses gab es letztes Jahr bei gleichzeitigem Abschluss eines Vertrages nochmal 400,- Euro Preisvorteil. Dabei muss man aber beachten, dass man die Verträge wirklich beim Bauherrenservice abschließt. Schließt man die Verträge online ab oder bei einem Telekomanbieter, bekommt man den Preisvorteil nicht! Und nebenbei, die Verträge enthalten auch die aktuellen Rabatte.

In zwei Wochen werden wir dann im neuen Haus mit der Welt verbunden sein. Die Importierung unserer alten Telefonnummer erfolgt jedoch erst später.

Jetzt warten wir nur noch auf die schriftliche Bestätigung und dann werden wir unsere alten Verträge bei Vodafone Kabel Deutschland kündigen.

Telekom – ein Stückchen weiter

Gestern bekamen wir einen Anruf von der Telekom. Ein Außenmitarbeiter wollte wissen, wann er denn in das Haus könnte. Er muss etwas anschließen. Da wir keinen Schlüssel haben, verwiesen wir auf den Bauleiter von Markon-Haus. Alles, was wir sagen konnten, war: „Bitte installiert die Technik zwischen Sicherungskasten und Heizung!“. Der Telekommitarbeiter notierte sich unseren Wunsch und sagte: „Na, das ist ja wenigstens mal eine Ansage!“.

Nach kurzer Recherche, was denn da nun noch von der Telekom installiert wird, waren wir uns ein wenig unsicher, ob der Platz zwischen Sicherungskasten und Heizung überhaupt reicht. Wir benötigen noch einen Glasfaserabschlusspunkt (GF-AP) und einen Glasfaserteilnehmerabschluss (GF-TA). Nach Installationsanleitung wird alleine für den GF-AP ein Platz von 50cmx50cm benötigt plus 30cm in jede Richtung als Abstand.

Heute Mittag, beim Besuch der Baustelle, trafen wir auch die Telekommitarbeiter. Sie waren gerade fertig und haben nur die GF-AP installiert. Für den GF-TA kommt dann wieder jemand anderes. Neugierig gingen wir in den HWR, immer mit den Abstandsmaßen im Hinterkopf. Haben sie den GF-AP doch an einer anderen Stelle installiert? Als wir dann den installierten GF-AP sahen, mussten wir ein wenig lachen. Maße auf Papier und in der Realität sind zwei verschiedene Sachen…

Das Kabelschutzrohr ist drin

Heute Vormittag machten wir einen kurzen Abstecher zum Haus. Die Firma für den Trink-/Abwasseranschluss wollte heute das fehlende Kabelschutzrohr für die Telekom verlegen. Eigentlich wollten sie das bereits erledigt haben, als sie das Abwasserrohr vom Haus zum Übergabeschacht gelegt hatten, aber irgendwie schienen sie es vergessen zu haben. Jedenfalls sahen wir heute Baggerkratzspuren im Sand, ein Kabelschutzrohr, das aus der Erde schaute, und der Graben, welcher bisher noch offen war, wurde auch verfüllt. Nun sind alle Erdarbeiten für das Haus fertig.

Fehlendes Kabelschutzrohr

Die beauftragte Firma für den Trink-/Abwasseranschluss sollte gleich, da sie ja einen Graben offen haben, ein Kabelschutzrohr für die Telekom verlegen. Wir sparen somit Arbeit und Geld, da wir sonst das Kabelschutzrohr selbst einsetzen oder die teure Variante mit der Verlegung durch die Telekom selbst nutzen müssten. Nun kam die Rechnung der beauftragten Firma, aber wir hatten noch kein Kabelschutzrohr gesehen.

Nachdem wir mit dem Chef persönlich telefonierten und er der Meinung ist, dass ein Kabelschutzrohr unter der Erde liegen müsste, haben wir einfach mal selbst ein wenig gegraben. Zum Glück war der Graben – laut Rechnung übrigens geschlossen – noch nicht ganz zu, so dass nur wenige Spatenstiche reichten, um an das Abwasserrohr zu gelangen. Nun ist es so, dass das Kabelschutzrohr über dem Abwasserrohr liegen müsste. Das zeigt also, kein Kabelschutzrohr!

Mit einer vernünftigen Fotodokumentation wurde eine Mail verschickt. Nun warten wir auf eine Reaktion. Aber jetzt ist ja erstmal Wochenende!

Mittags hatten wir noch beim Nachbarn Mitarbeiter der Firma getroffen und befragt. Sie hatten damals angefangen, das Abwasserrohr zu verlegen, da aber der Hausanschluss zu niedrig war, haben sie sämtliche Arbeiten eingestellt. Der Chef persönlich soll dann das Projekt beendet haben, nachdem der Hausanschluss gerichtet wurde. Bei dem Durcheinander wurde wohl das Kabelschutzrohr vergessen. Wir sind gespannt was nun passiert!

Kabelanschluss? Da ist ja nichts!

Heute bekamen wir gleich zwei Briefe von Vodafone Kabel Deutschland. Beide Briefe mit dem gleichen Inhalt aber unterschiedlicher Auftragsnummer.

[…] derzeit können wir Ihnen den Kabelanschluss an Ihrer Adresse nicht anbieten. […] Leider ist Ihr Grundstück noch nicht an unser Kabelnetz angeschlossen. […]

Tja, was soll man dazu sagen!? Dass unser Grundstück nicht an das Kabelnetz angeschlossen ist… Wir sind überrascht! Vodafone Kabel Deutschland weiß aber schon, dass wir einen Antrag für den Anschluss des Grundstücks an das Kabelnetz gestellt haben? Das ist doch der Grund, weshalb wir uns an diese Firma wenden. Oder war das doch ein Bestellformular für eine Waschmaschine? Vielleicht sollten wir einfach später den Nachbarn auf der Rückseite des Grundstücks ansprechen und von ihm ein Kabel ziehen. Denn die sind „an das Kabelnetz angeschlossen“.

Wir haben nun beschlossen, dass wir das Theater nicht mitmachen, und wechseln erstmal zum rosa Riesen. Sind zwar nicht begeistert, aber wenn Vodafone Kabel Deutschland seine Kunden nicht behalten möchte…

Internet mit Kabel Deutschland

Für unseren zukünftigen Internetanschluss wollen wir uns mit Kabel Deutschland/Vodafone in Verbindung setzen. Vielleicht bekommen wir von Ihnen ja doch einen Anschluss, denn die Nachbarstraße ist von Kabel Deutschland erschlossen.

Das Onlineformular für Bauherren ist ein wenig verwirrend. Es werden Angaben gefordert, die man noch gar nicht machen kann. Die Hilfe-Funktion führt dabei auch nur zu Verwirrungen. Und wo bitte findet man eine eMail-Adresse, um die geforderten Unterlagen hinzusenden? Ein Anruf beim Kabel-Deutschland-Support! Gemeinsam gehen wir in die Hilfe und geben Stichwörter ein. Meine möchte sie nicht bzw. führen nicht zum gewünschten Ergebnis. Die Stichwörter des Supports führen zum Ziel. Aber mal ehrlich… Warum findet man keine eMail-Adresse mit „eMail“, aber mit „e-Mail“? Wer schreibt das so? Egal. Ich hatte die gewünschte Information. Der Clou, nach dem Absenden des Onlineformulars wurde mir die eMail-Adresse auf dem Bildschirm präsentiert. Viel Anstrengung umsonst.

Dann bekamen wir eine eMail. Der Lageplan ist nicht im gewünschten Maßstab und daher kann unser Antrag nicht bearbeitet werden. Ich verwies darauf, dass das ein amtlicher Lageplan sei und dass es keinen anderen geben wird. Es folgte eine erneute eMail von Kabel Deutschland. Nun scheint alles okay zu sein.

Jetzt müssen wir auf Post warten. Na mal sehen, was die Bürokratie noch so bringt.

Vodafone – Kabel Deutschland

Man stellt sich ja irgendwann die Frage: „Wie vernetzt man sich im neuen Heim mit dem Rest der Welt?“

Wir erinnerten uns, dass der Verkäufer der Grundstücke mit Vodafone bzw. Kabel Deutschland für die Erschließung der Grundstücke Verhandlungsgespräche aufnehmen wollte. Bisher hörten wir aber nichts weiter. Ein kurzer Anruf und wir erfuhren, dass Vodafone Kabel Deutschland sich anscheinend nicht für die Erschließung interessiert (jedenfalls meldeten sie sich auf Anfrage nicht), aber die Telekom das Baugebiet erschließen wird.

Nun ja, wir als Kabel Deutschland Kunden sind darüber etwas enttäuscht, denn mit der Telekom haben wir keine guten Erfahrungen gemacht. Desweiteren haben wir eigentlich keine Lust am Radio einen Receiver stehen zu haben und darüber die Frequenzen einstellen zu müssen, um „Radio aus der Dose“ zu bekommen.

Aber gut. Da wir sowieso erstmal einen Telekomanschluss in das Haus legen lassen wollten, ist das nicht weiter schlimm. Nur mit dem Internet und TV gefällt uns das noch nicht so.