Das Schlusslicht

Auf dem Weg zur Arbeit, ein kurzer Stopp an der Baustelle.

Die falsche Küchentür wurde gegen die Richtige ausgetauscht und die Trockenbauwand für die Schiebetür hat inzwischen Tapete drauf. Das sieht richtig gut aus. Nur haben wir festgestellt, dass der Durchgang bei der Schiebetür sehr niedrig ist. Der Grund sind zwei Blenden, die am „Türrahmen“ oben angebracht wurden, damit die Schiene für die Schiebetür ein wenig versteckt wird. Da wird der Bauherr wohl ein wenig den Kopf einziehen müssen.

Der Fliesenleger hat im Bad die falsch gebohrte Fliese ersetzt und führt, während er auf den Sanitärinstallateur wartet, die abschließenden Fliesenarbeiten aus. Das bedeutet, sämtliche Silikonfugen ziehen und die restlichen Sockelfliesen neben den Türzargen anbringen. Wenn die Badewanne neu ausgerichtet und installiert ist, wird er auch noch die Badewanne „einfliesen“. Wir haben am Kopfende und Fußende der Badewanne jeweils einen 20cm Fliesenspiegel als Ablage und lange mit dem Fliesenleger diskutiert, ob der Fliesenspiegel bündig mit der Oberkante der Badewanne oder Unterkannte des Badwannenrandes abschließen soll. Die eine Variante lässt sich besser reinigen, die andere Variante sieht optisch besser aus. Wir haben uns für die optisch bessere Variante entschieden. Der Fliesenspiegel wird auf Höhe der Unterkannte des Badewannenrandes sein. Somit sieht es so aus, als ob die Badewanne in die Fliesen hineingesetzt wurde.

Der Bodenleger muss in der Zwischenzeit auch schon vor Ort gewesen sein, denn in allen Zimmern, wo noch das Laminat fehlt, wurde Ausgleichsmasse verteilt. Nach unserem Stand soll er auch morgen mit dem Laminat beginnen. Wir sind schon neugierig.

Auch ein Markon-Haus-Mitarbeiter wurde zufällig angetroffen. Wie sagte der Herr: „Ich bin das Schlusslicht!“
Er wird die Heizung und Lüftung einregeln und uns dann, nach der Hausübergabe, eine Einweisung in die Heizung geben. Dafür wollte er gleich einen Termin mit uns vereinbaren. Als er fragte, wann denn die Hausübergabe sein wird, war er etwas erstaunt. Er schaute in seine Unterlagen. Nach diesen sollte die Hausübergabe bereits eine Woche vor unserem ungefähren Termin sein. Dieser war laut seinen Unterlagen jedoch noch nicht bestätigt. Ein Anruf beim Bauleiter brachte dann Licht in die Angelegenheit. Der Termin aus den Unterlagen war zwar angepeilt, aber um ein wenig Puffer zu haben, falls doch noch in den letzten Tagen beim Haus ein Fehler passiert (so wie mit der Badewanne), wurde uns ein späterer Termin Mitte Februar genannt. Nun haben wir einen Mittelwert als Termin. Ob das dann mit der Hausübergabe in der ersten Februarhälfte klappt, erfahren wir nächste Woche.

Elektro ist durch, Sanitär mit Fehlern

Mittwoch früh hatten wir nochmal einen Termin mit dem Elektriker. Wir wollten mit ihm klären, an welchen Stellen im Bad und im Flur die Spots in der Decke installiert werden sollen. Auch klärten wir kurz, wie er mit den verbuddelten Außenstromkabeln verfahren soll. Wenn er die Sicherungen einschaltet, würden diese sofort wieder rausspringen. Es ist halt feucht im Erdreich und wegen des gefrorenen Bodens kommt man im Moment nicht an die Kabel. Wir verblieben so, dass er an den entsprechenden Schaltern die Kontakte vorerst nicht anschließt, um einen Kurzschluss zu vermeiden.

Gestern war dann auch Sanitär-, Lüftungs- und Heizungsinstallation. Jeder Raum hat nun einen Funkregler für die Bodenheizung. Mit digitaler Anzeige. Moderne Technik! Die Lüftungsanlage wurde komplettiert und die ersten Lüftungsgitter für die Abluft wurden installiert. Auch die Keramik und die Mischbatterien wurden montiert. Jedoch steht die Badewanne an einer falschen Stelle und der Halter für die Brause wurde auf der falschen Seite der Mischbatterie angebaut. Der Bauleiter wurde informiert, der Fehler wird behoben. Nur muss jetzt bereits eine Fliese ersetzt werden, damit das falsche Bohrloch verschwindet.

Auch der Trockenbauer war gestern im Haus und hat die Wand für die Schiebetür zugemacht.

Beim kurzen Besuch heute Morgen wurden gerade die letzten Türzargen eingebaut, da eine Beschädigung durch die Santärinstallation nicht mehr wahrscheinlich ist. Der Elektriker war durch und hat nur noch die letzten Spots eingebaut. Im Bad ist ein Spot nicht an der Position, wo wir ihn wollten. Der Elektriker war etwas verlegen, zumal er sich am Mittwoch extra Notizen gemacht hatte. Aber es sieht so auch ganz gut aus. Werden wir wohl so lassen.

Innentüren und Elektro

Die Neugierde ließ uns nicht los, denn heute sollte die Endmontage der Elektrik beginnen und, ganz wichtig für die Bauherrin, die Schiebetür zwischen Küche und Wohnzimmer eingebaut werden. Also nach Feierabend noch ein kleiner Abstecher zum Haus.

Vor dem Haus stand der Fahrer vom Reinigungsfahrzeug der Bautoiletten. Sein Fahrzeug ist bei dem Glatteis von der Baustraße gerutscht und nun kam er nicht mehr weg, weil er sich in einer vereisten Pfütze festgefahren hatte. Zum Glück war der Elektriker noch im Haus und so konnten wir nach 10 Minuten Schieben und Drücken ein erleichtertes „Danke“ vom Fahrer entgegennehmen. Bei der anschließenden Reinigung unserer Bautoilette hatte er sich dann gefühlt mehr Zeit genommen.

Zusammen mit dem Elektriker ging es dann ins Haus und wir waren überrascht, denn es waren auch schon weitere Innentüren eingebaut worden. Das sieht doch schon wieder ganz anders aus. Aber eines fiel uns dann doch auf: die Küchentür ist nicht die, die wir bestellt hatten. Kurze Mail an den Bauleiter, das lässt sich sicher klären!

Und dann noch eine Überraschung: Wir haben unseren ersten Brief im neuen Haus erhalten! Er hing, am Stromkabel für die Deckenlampen befestigt, von der Decke. Und wer schickt uns da einen Brief? Na die Telekom, mit einer Rechnung. Dabei ist die Rechnungsanschrift unsere alte Wohnung. Da werden doch alte Erinnerungen wach: „Spaß mit der Telekom“!